Kaminöfen aus Speckstein für effektives Heizen

Kaminoefen

Ein Kamin ist bekannt für seine behagliche Wärme, die er ausstrahlt, und ist deshalb in vielen Haushalten als Heizvariante sehr beliebt. Auch optisch sorgt er im Raum für eine wohlige Atmosphäre sowie für einen Hauch Romantik. Aus diesem Grund sollte ein Kamin visuell ansprechend designt sein. Im Handel sind verschiedene Modelle in Metalloptik, aber auch unterschiedliche Steinarten sehr gefragt, welche oftmals als Verkleidung gewählt werden. Unter den verschiedenartigen Varianten erfreut sich der Specksteinofen besonderer Beliebtheit. Er hat einen natürlichen und zugleich eleganten Look, den Sie sehr gut Ihrem Einrichtungsstil anpassen können. Speckstein können Sie in mehreren Farben kaufen. Zu den gängigsten zählen die Farbtöne: Schwarz, Braun, Grau, Weiß, Blau sowie Violett. Speckstein ist auch als Seifenstein oder Lavezstein bekannt.

Heiztechnik des Specksteinofens

Er ist ein Naturstein, der dank seines hohen Magnesiumgehaltes sowie seiner sehr hohen Dichte hervorragende Wärmespeichereigenschaften aufweist. Bei einem Specksteinofen ist die Heiztechnik die gleiche wie bei Öfen aus Marmor oder Kacheln, sodass die erzeugte Wärme nicht nur über die Lüftungsgitter abgegeben wird. Ein Kaminofen aus Speckstein ist in der Regel zweilagig gebaut, sodass im Inneren der Ofenkammer die heißen Verbrennungsgase in sogenannten Zügen entlang geleitet werden. Bei diesem Prozess wird die Wärmeenergie an die Steinplatten abgegeben. Im Zuge dessen kühlen die Gase ab und sinken zu Boden, um anschließend durch den Kamin zu entweichen.

Specksteinöfen sind sparsamer, aber langsam in der Aufwärmphase

Neben seiner Optik kann der Specksteinofen die Wärme wunderbar speichern. Jedoch vergeht einige Zeit, bis sich das Vulkangestein erwärmt hat. Im Gegenzug wird die Hitze beständig über einen längeren Zeitraum abgegeben. In der Regel müssen Sie einen Kaminofen aus Speckstein nur ein- bis zweimal am Tag kräftig einheizen, um die Hitze kontinuierlich den ganzen Tag im Raum zu halten. Im Gegensatz zum konventionellen Stahlofen wird die Wärme als wohlige Strahlungswärme an alle Luftschichten gleichmäßig abgegeben. Der Vorteil liegt darin, dass Sie Heizmaterial sparen und dieses selten nachlegen müssen. Andererseits wirkt sich die langsame Erwärmungsdauer als Nachteil aus. Bis Sie einen Raum vollständig erwärmt haben, vergeht oft eine ganze Zeit. Darüber hinaus sollten Sie sich vor der Anschaffung eines Specksteinofens über das recht große Gewicht Gedanken machen, welches ein solcher Kaminofen mit sich bringt.

Share this post
  , ,


Hinterlasse eine Antwort